Buchhandlung Baeuchle

Buchhandlung Baeuchle



Buchtipp: Königkinder

Alex Capus



Capus ist bekannt durch das Buch,"Eine Frage der Zeit" und die meisten werden ihn durch "Leonce und Luise" kennen.
Seine Liebesgeschichte die in historische Umgebung eingebettet ist.
Hier ist es auch wieder eine Liebesgeschichte, aber von völlig anderer Art und Weise.
Die Geschichte beginnt in der heutigen Zeit. Ein Pärchen fährt die Passtraße in den schweizer Bergen am späten Abend hinauf und sie werden vom einen Schneesturm gezwungen, die Nacht im Auto zu verbringen sie
sitzen im wahrsten Sinne fest.
Die Frau bittet den Mann ihr eine Geschichte zu erzählen, denn sie haben nun jede Menge Zeit.
Und so beginnt er mit der Schilderung von Jakob, einem Knecht und Bauernsohn im Jahre 1779, der tatsächlich
ein Häuschen im Greyzerland gehabt haben soll.
Er lernt Marie kennen und lieben. Aber so wie es damaligen Zeit oft vorkommt, sind beide Eltern gegen die Beziehung.
Jakob wird für einige Jahre zum Militärdienst geschickt, in der Hoffnung, dass er Marie währenddessen vergisst. Die Rechnung geht aber leider nicht auf. Und als er wieder in ihrer Nähe ist, entflammt die Lieber erneut.
Da nun auch Marie erwachsen geworden ist, ziehen die Beiden hinauf in die Berge, fernab vom Elternhaus.
Wie sie ihrem Vater die Kraft entzieht, dagegen aufzubegehren, ist sehr köstlich zu lesen.
Überhaupt kam es mir vor, als lese ich eine Mischung aus Märchen und tatsächlich geschehenen.
Quasi Märchen oder auch dann wieder direkt in diese Zeit zurückversetzt.
Da Jakob sich gut mit Kühen auskennt, wird er sich bald in Versaille wieder finden, denn er wurde von der Prinzessin dahin berufen.
Er soll sich um die Tiere kümmern, denn die Tiere sollten eigentlich viel mehr Milch geben, als sie es momentan tun.
Mit viel Hingabe schildert Capus die Zustände schon im voraus, die um und in Versaille herrschen.
Auf der einen Seite haben wir das Märchenhafte, auf der anderen Seite, das Kuriose und
Unerwartete. Capus baut immer wieder Überraschungen mit ein. Nie kann man wissen, welche
Einfälle er nun wieder hinzufügt.
Da gibt es Wetterkapriolen, die sich auf die Umwelt auswirken, eine Prinzessin, die viel Gutes erreichen möchte, und auch die französische Revolution wird nicht ausgelassen, aber eben auf ganz spezielle Weise.
Ich finde es ein sehr freundliches, positives und erfrischendes Buch.
Man kann sich wirklich richtig damit amüsieren. Es hat viel Leichtigkeit und macht einfach Spaß. Ein Buch in dem man sich verlieren kann.

[ weitere Empfehlungen aus der Rubrik Belletristik ]